Bergsteiger-Gedicht

Auch du bist ein Bergsteiger -
Trägst mit den kräftigen geübten Bewegungen deiner Zahnbürste
Morgens und abends ein wenig vom Zahnwerk im Mund ab.

Und jeder verstreichende Moment birgt die Chance
Nicht mehr genügend Zeit zu haben
Eine neue Fähigkeit erlernen zu können:
Vom Nassrasieren bis zum Gitarrenspielen. 

Auch du bist ein Bergsteiger:
Verbissen in den Fels der Sprache und erinnerst dich
Hörst du von Stürzen Erfrieren oder Lungenembolien an jene Momente
Da du selbst Kies schmecktest
Da du selbst im Fieber lagst
Da du selbst keine Luft mehr fandest.

Auch du bist ein Bergsteiger
An dir selbst und diesem Gedicht
Dem weitere folgen werden wie eine Kette
Unwahrscheinlich neigungsvoller Viertausender
Ins Grün gestreckt wie Sommerkühe.

Auch du bist ein Bergsteiger 
Einfach nur im Mittelland dieses Lebens. 

Verzweiflung

Ein Wunsch verschlossen

Für die Zeit des Unwollens oder

Den Anstandspickel aus Zahlungen und

Lügentrümmel. Ich kann nicht 

Vom Vergnügen und den Tagen reden:

Eine Jugend der Fülle kriecht

Den Rereferenznummern auf den Leim.

 

Ich plane nichts. Die Wucherungen fortgeschrieben

In handwerklich hergestellten Eiern

Unterm fruchtbaren Hacken der Schreibmaschinen. 

Ein Trumm Wolken bricht hinunter

Aus der Schwellung der Nacht. 

 

Kein Wunder mahnt mich alles

An die Wunder der Regenmärsche

Und die schlagenden Argumente 

Meines zerrissenen Zelts. 

Ich will ja nur die Güte der Ergebung

Prüfen im Taumel der Entbehrung. 

 

Die Fülle des Mankos ist auch

Einer wehrhaften währschaften Lüge näher

Als jede noch so gespenstische Herzverlötung. 

Rollen der Köpfe