Monumentalseiten

Im Rachen der Monumentalseiten 

Ist das Meer: ein Wirbel von Bauchsteinen und 

Eine Kumulierung von Perspektiven

Im Anblick der Krokodilstränen 

Aus Nacht und Alben. Eine Bronze

Von geständiger Behändigkeit:

In dem Doppelkinn kurz vor dem Abruf

Der Steinhalterungen und grubenförmigen

Annalen: das Auftreten von Bezirken der Liebe

In Ermangelung von Kniefällen und 

Sehenswürdigkeiten. Ich sehe noch

Die Zauberfalten am Rand des Seitenbeckens

In das wir die Steine gehäuft haben

Und unsere bronzenen geäufneten Gesichter. 

Die gleichen Menschen

Am Morgen sehe ich die gleichen Menschen

auf meinem Weg zum Bahnhof

an stillen Pausenplätzen und

am aufgeregten Treiben der Krähen 

vorbei die gleichen Menschen und

zögere manchmal besonders an so einem Tag wie diesem

mit einer Märzsonne mitten im Februar

weil sie im Regen anders ausgesehen haben diese Menschen

bekannter

vielleicht mir selbst ähnlicher

und ich erkenne sie erst spät 

wenn wir schon aneinander vorbei sind

oder gar nicht und einige blicken mich im Näherkommen an

wie ich sie anblicke ohne die übliche Bestimmtheit 

abwesender als sonst

verwirrt durch das Licht

und heben erst im letzten Moment

erschrocken die Hand zu einem Gruss

den sie nur halb ausführen

denn wir kennen uns ja nicht

und nur die Babysitterin

eingemummt wie zur Polarexpedition

auf ihrem altmodischen Damenfahrrad

erkennt mich früher als ich sie

und blinzelt mir verschwörerisch zu

und ich denke an den alten Mann in seinem grossen Haus

der manchmal mit vorsichtigen Schritten und Gesten in seinem Garten für Ordnung sorgt

im Haus unter meinem Haus:

Davor stand heute früh blinkend

die Ambulanz. 

Rollen der Köpfe