Blog-Archiv für November 2011

Viertelstundgedicht XI

Die Zukunft ist ein mechanisches Klavier.

Tasten – Immakulat.

Potiphars Hand ausgestreckt

Nach dem Kleid des Dichters

Berührt nicht ihren Lauf,

Rasten nur im Schlag,

Die Hämmer picken und picken,

Die Saiten klirren. Unerspart

Rasen die Güterzüge

Mit ihrem Lilienstank durchs weite Feld.

Geneigten Kopfes, mit der Hand abwehrend im Zögern

Hoben wir den Blick von den Papierrollen,-

Das Licht, des immer erneuerte,

Das Stampfen stammt von den Böcken.

Die Herde trampelt panisch übers Feld.

Drüben fällt Ikarus, platsch.

Die Wunde wächst schon zu, wieder und wieder.

Ich strecke die Hand aus,

Dein Kleid zu fassen. Bleib,

Engel, dein weisser Samen

Befleckt meine Zunge – ich rede.

Die Stiegen knarren wie eine Orgel schnauft.

Es gibt nur ein Morgen. Wieder und wieder.

Hackend. Heulend. Blank.

Hier mein Knochen, nimm ihn hin!

 

(Basel, 27.11.11)

 

2 Kommentare

Zur Abwechslung mal ein Rondeau

Habe mich gestern in eine meiner liebsten Formen "gerettet", ins Rondeau / Rondo. Es bietet ähnlich wie der Haiku einen kurzen und konzisen Rahmen für eine möglichst kurze und konzise Aussage. Und ich finde mich einfach nicht zurecht mit dem freien Vers, mir gelingt die Strukturgebung noch nicht im freien Vers - er ist mir, wörtlich, zu frei. Also, das Gedicht findet sich in den "Neuesten Gedichten". Gute Lektüre. 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht X

Lass uns über das Wetter reden.

Es betrifft uns.

Betriffst du mich?

Betreff ich dich?

Erfüllt von der Leere,

Aus der alles kam,

Aus der alles kommt,

Die Wärme geht in das Papier, die Tinte,

Es zischt. Voll ist mein Denken, Reden

Von einem Damals, dem ich entstamme,

Das ein anderes als dein Damals ist,

Obwohl sie beide sich gleichen –

Oder sind sie sich ähnlich?

Vielleicht ist es so, dass sie sich gleichen,

Weil sie im Sich-gleichen verschieden sind...

(Lautes Lachen allerseits.) Ich bin allein. Einsam

Ist ein grosses Wort. Die Schlichtheit des Alltags gespiegelt

In der Schlichtheit der Wortsuche. Doch mir fehlt der Reichtum

Des Reims, sein Bett des Prokrustes. Wachsen!

Lass uns den Duden zur Hand nehmen.

Darin stehen Wörter. – Bist du allein?

 

(Basel, 23.11.11)

 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht IX

Kramladen-Welt. Die Binsen

Die wir beissen – Bissen wie Schnäbel, -

Die viel in Abendsonne – ein Infarkt, -

Planen und Aufrichten. Niemand

Besänftigt die Wundmale,

die von Einmaligkeiten beigebracht:

Ypern-Pompei,

My Lai-Angkor Wat,

Palmblätter nicken.

Es lächeln die Schweizer Hände

Grimmig und ausdauernd.

Pilze überall, Coke und V2.

(Ein Abort, zerschmettert.)

Jemand lacht, die Klingel geht erneut.

Das Schilfrohr wippt, Frösche röhren.

In Genf flattern die Tücher der Betuchten.

Die Störche ziehen, ziehen weiter

Über die Beduinen hinweg,

Die Tutsis und Serben.

 

(Basel, 21.11.11)

 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht VIII

Liebe stirbt wie ein Korn.

Baumlos die Ebene, nur Gras.

Wächst dort, wo der Finger der Gelassenheit

Hindeutete,

Dort, wo der Gleichmut schon zu säen beginnt,

Wächst dort, was dauernder mich bände an dich,

Der Hass? Das Wort erduldet, das Wort.

Ebene ohne Hindernis,

Auf der mein Samen fallen wird,

Ob Wind oder Flaut’ –

Taubheit im Herz,

Lindheit auf Zung,

Werd ich wachsend stehen, Obelisk

Verwandt mit Pyrrhus,

Und die Reime mit Frauenbeinen

Machen einen Triumphbogen um mich.

 

(Basel, 20.11.11) 

 

2 Kommentare

Twitter-Roman wurde belebt!

Endlich habe ich auch das Büchlein mit den Sätzen des Twitter-Romans ausgegraben und die Story bis zum Satz No. 139 vervollständigt. Mehr auf ofueglister

2 Kommentare

Viertelstundgedicht VII

Gestern nacht haben sich meine beiden besten Freunde

Zufälligerweise im Zug getroffen.

Der eine hatte mich besucht

Der andere kam von der Arbeit.

Die beiden Freunde werden auch von mir gesprochen haben...

Was habe ich dem einen

Mitgegeben von mir

Das er aufgenommen hätte

-       ich rede nicht vom Verstehen, obwohl..., -

Das er widergeben könnte?

 

Gleichzeitig las ich einen Haiku von Meister Basho

Der die Freundschaft zelebriert.

Tränen kamen mir in die Augen.

Was bezwecke ich mit meinen Wörtern

Die ich nächtens sorgsam aufreihe?

Evozieren ist alles. Zum andern gelangen,

Nichts. Im sitzenden Schweigen meiner Abende

Beginne ich zu verstehen

-       ich rede nicht vom Erkennen, obwohl..., -

Dass, was mich rührte, während

 

Der eine Freund den einen Tag mit mir

Mit sich trug, und Basho vor 400 Jahren

Das gemeinsame Teebereiten im Winter erinnerte,

Mit der Essenz dessen zu tun hat,

Was in uns bleibt, was in uns bleiben wird, - obwohl...

 

(Basel, 17.11.11)

 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht VI

Besetzt mit grünen Warzen

Die schadhaften Segel des Parks.

Kälte kämmt den Teppich des Laubs.

Welt ohne Berge, ohne streichenden

Gänseflaum des Nebels, hüllend

Was zu bergen sich lohnte. Trinken!

 

Wasserlassen. Weiterhinken.

Wo sind die gelben Wasser, erfüllend

Letzte Kälte mit erster Farbe? Die eichenden

Tage gekommen, und keines Staubs

Lehre kann dich mehr halten, Quark-

Himmel, umgitterter – jetzt saufen selbst Parzen!

 

Dschunken-betrunken – der Wind fleddert mein Kleid,

Raschelt, Wörter, dass begrab ich die Maid!

 

(Basel, 16.11.11)

 

Die andern Viertelstundgedichte hier!

 

2 Kommentare

3 Gedichte an einem Tag

Dank Krippe heute morgen geschrieben, also nicht nur ab 21h00 wie gewöhnlich (oder auf den Spielplätzen oder beim Kochen), und 3 Gedichte geschrieben - alle ein Wegzeichen mehr für ein poetisches Weiter, das ich endlich realisieren kann. Hier der Link auf 2 davon - die Viertelstundgedichte sind neu hier zusammengefasst.

1 Kommentare

Viertelstundgedicht V

Die Hand, in der die Feder ruht,

Wie ein Pflugbaum.

Die Feder – Difformität , mit der

Verwandlung entsteht:

Manifest einer Manie,

Das aufzählt nicht nur Verschiedenheit,

Das, bestreut vom Staub der Zeit,

Aus dem die Wort gehoben, aufzählt

Die wenigen Dinge. Ich warte.

Die Asche des Feuers noch warm.

Die Spur des Pfluges vergeht schon.

Das Stampfen der Eumeniden nähert sich.

Verborgen der sechste Finger. 

 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht IV

Was stirbt, erringt eine Botschaft.

Wir Lebenden haben keine.

(Manche trauen sich eine zu.)

Was war das, was starb

Oder stirbt – der Tod ist Gegenwart,

Die nicht vergeht, schon war, -

Starb es in mir oder in dir?
Starb es denn, stirbt es noch?

Es betrifft mich, doch schmerzt das Schaben

Am Totholz kaum. Ich wachse nicht mehr,-

Werde geformt... Das Totholz glänzt knochenhell.

 

2 Kommentare

Und noch eines!

„nommer engendre les dix-mille choses“ Lao Tzu

 

Nicht sagen. Schweigen, beredt, das Rascheln im Busch.

Zehntausend Dinge betteln um Aufmerksamkeit,

Quetzalfarben. Ich bezweifle,

Dass ihnen mein Wort genügte.

Darf ich sie noch anrufen, die Bäume?

Was für eine Frucht gewinnt man aus dem Nichtsagen,

Das jenseits des Schweigens sein muss wie hinter Lianen?

Die Liebe verstummt, - tritt an ihre Stelle

(Aus ihrer Stelle) hinter dem, was ich nicht nenne,

Das kein Schweigen ist, eine Wirklichkeit hervor,

Die das Fehlen eines Schmerzes, das schmerzt,

Bekräftigend ersetzen könnte, zahlreich

Wie die Samen eines Granatapfels?

Darf ich statt deiner nun die Bäume anrufen?

Darf ich statt in dich nun in die Welt hinausgehen?

 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht II

Ich lese, schliesst die Schriftsteller nicht in einer Sprache ein!

Bezifferungen um mich, denke ich, alles in Rechnungen gebracht.

Wer schreibt, ist Brennpunkt, Brennspiegel,

Für sich zuerst, selten für viele.

Auseinanderhalten, das ist eine verdienstvolle Handlung!

Eine Sprache... Ja, - ein Klumpen Teig im Denken:

Hefe – Alltag, Mehl – Wahrnehmung,

Wasser – Vorgänger. Heiz den Ofen! Aus der Seite dann

Steigt stetes Feuer – auch geschlossen, auch verdeckt.

Und wer kann denn Flammen zählen oder nennen?

 

2 Kommentare

Viertelstundgedicht I

Geschehnisse, die fast nicht geschahen

Für eine halbe Hand, Gewinn

Für den Ton eines Satzes, der neu

Quillt im Schatten der Handlungen

Die nicht bewirken, doch mahlt sich

(Die Feder rüttelt überm Blatt)

Dahinter – darin – nissenweiss

Das Korn, das im Auge brannte

Zum Staub eines Ereignisses

Das sich ereignete dort, wo nichts geschah.