Blog-Archiv für Mai 2010

Weeresethakul

Was für eine Überraschung in Cannes. Niemals hätte ich gedacht, dass "mein" Favorit, weil eben: Lieblingsregisseur, eine Chance auf die Palme hätte. Und siehe da. 

Weeresethakul vereint alles, was für mich Filmkunst ausmacht: Langsamkeit, Besinnlichkeit, Ironie und Humor aus Menschenliebe (oder Menschlichkeit), Geschichten ohne Drang zum Sinn oder zur Auslegung - Geschichten in der Schwebe, in der lebensechten Unauflösbarkeit, Ruhe und Schlichtheit in Bild und Ton (bei Bela Tarr bis zum absoluten Minimalismus).

Gratulation, Apichatpong.