sprüche des guten riesen

sprüche des guten riesen · 11. Januar 2018
Mit der Nase in einem Tiger wühlen. Die rosenblättrige Vorwärtsbewegung steht auf Milchfüssen im Phosphatland. Die Talgdrüsen vereinigen sich über der Rodung: wo Wälder wuchsen reiben sich die leuchtenden Felle des Morgens aneinander und die Rhinophyme hoffen auf die Gesellen die ihnen die brüllende Waage auspicken: und die Schnauzhaare kitzeln meine Nase.
sprüche des guten riesen · 07. Januar 2018
So viel nimmt mir die Vorfahrt: lauter Sperrangeln und Black Fridays Vorworte und Vororte. Ich laufe in den Amok der Poesie: mein Kriss ist nicht sorgfältig meine Augen sind blind vor Sichtweisen und mein Körper zerfällt in Fetische. Und ich laufe durch die Regale und schlucke die Mikrofilme und verteile auf öffentlichen Plätzen rasiermesserscharfe Karteikarten mit Ohnmacht.
sprüche des guten riesen · 21. November 2017
In einem Mädchenzimmer aufwachen: Ein Minarett für zerschürfte Knie und Baldachin-Imitate: ein Brief von mir Platzt bohnenscharf und krautgrün Aus der olga-freien Zone ins Zaunwerk Das mit Balanchine-Schritten In deine Haut eingeweckt ist und Ich wach in einem Mädchenzimmer auf: Eine Trompete für das Atelier von Nähe.
sprüche des guten riesen · 15. November 2017
Die Anzahl von Tagen im Mund die ich dir gebe trete ich vor den Beamten und rechne ab: mit den Magnetophonen meiner Kindheit mit den Lastschriften meines Alters mit den Mangeln meines Sterbens – trocken und schwarz und senfäugig falle ich dir in den Schoss und höre die Zahl von deinen Lippen.
sprüche des guten riesen · 14. November 2017
Ich baue auf Nadelspitzen und Meerrettich mein Heim – eine vermessene Vermassung von Wolken und Wackersteinen und im Bauch die nudelfertige Wut und im untergetauchten Mäuerchen aus Scham und Schritt das immer noch in der Provinz meiner Zuständigkeit steht schimmern die Brotrinden wie Narben... breche ich auf mit allen Kegeln die ich in der Vertikale befestigt habe? Ach die braunen Wolken auf die ich verstrichen bin!