Okt18

Okt18 · 29. Oktober 2018
Das Kriechen ist nur ein Fortsatz in das Wimmeln hinein. Ich habe mein Erdogangesicht in die Hirschzungen geschlagen. Die Meerrettichwirbel zählen mich ab. Ich höre die Wolfstöne bis in die Keimlappen meiner Starre. Für mich keine Sonntagszeitungsgeräusche bitte: ich liebe das Maul der Fähre. Ich liebe die dentalen Werke deines Amorbogens über den gelichteten Morgen aus Torfgesichtern und vokalisierten Wahrheitsvorstufen. Ich küsse nur die Quelle deiner Morpheme. Niemand mit den...
Okt18 · 19. Oktober 2018
Es liegt viel an der Stellung der Farbknochen. Die Macht von seifigen Eindrücken und von brechenden Wettern übersteigt das Planungsgeschick von Wagenlenkern und die Sichtschärfe von Propheten. Die spröde Sturheit liegt brikettschwarz auf dem Weg nach Rama. Niemand steht Schmiere. Die Wellenbrecher sind landunter und die Landwehr kauert aus Rücksicht auf die Verdauung in den Börsen. Ich sehe die Farbkochen im Unterwind brikolieren: Kupfertröckne im Mund wie die Augäpfel von...