Artikel mit dem Tag "Mai16"



31. Mai 2016
Du bist mein Strohhalm und bist der Schatten Um den Lichtschalter geschaffen von meiner Hand: Ein wenig Süden an meiner Wand und Ein Zittern am Abgrund in Raten. Du hast gesenkt die gelben Strähnen Deiner Wurzeln in mich und gelegt die schwarze Erde Deiner Blicke über mich und während ich werde Springflut oder Blitz sehe ich das Gähnen. Erst das weiche Senken von Wänden und Enden Vollbracht mit lichter Nähe und dann Ein ganzer Abhang mit all den Blütenständen Schlitternd und bittend...
29. Mai 2016
Bald ist ein Wind — Gleichmässiger Glatzenwurf oder Mindestbisschen von Huritauben Und die Kamele verwerfen ihre Lippen. Nein ist keine Biestigkeit zuliebe — Die Falten des ersten Zögerns Noch sichtbar bis in die letzten Tage Des verfluchten Erregers. Ein Wind in den Muskeln Auf fetten Betten und hohen Konten — Auftrieb für die Seidenstrassen- Lumpen oder ein kurzer Flug Über den Baum Der im Feuer wurzelt. Und keine Krume ist vergebens — Mein Rücken hier trägt die Zeichen Falscher...
26. Mai 2016
Meinen Rücken reden lernen — Den Wirbeln ihr Recht zur Faust geben! Aus der Nervensäule die Funken schlagen für den Aufstand: ich sah den Engel wie einen Blitz Vom Himmel fallen… Aus der Furche Durch die ich blindschleiche den Rücken Recken als ein Iota und in Gerten-Worten Sich an der Gegenwart vergehen.
23. Mai 2016
Riemen angelegt und im Bereich Zwischen Tor und Huf gründlich Zwergfortsätze in die Wahrscheinlichkeit Gestolpert. Im Schatten der Baumschulen Reden von gutem Darm und Leitern. Ein Tuckern scheint zu genügen Oder ein Name — Fanny oder Farah. Der angenehme Geruch des Schnaubens Vor dem Anfang jedes Satzes… Komplizenhaftes Lächeln beim Aufzäumen: Die tumorblauen Fragen Aussagen und im Rahmen stehen In Erwartung des Geschirrs — In das Dröhnen heraustreten Und am Schlag in die Schnauze...
18. Mai 2016
Durchfällige Mehrungen Drängen sich auf und scherzen Von alten Frauen Die wie Floskeln Aber doch mehr — Samt und sonders Zahlen Ohne Worte. Ein Krinolinen- Ergebnis mit Kloster. Der Abfall schlendert und nimmt dann Fahrt auf — ein Freiheitsverhängnis In Elysium mit Platinhüften raschelnd. Und die Geister Margarethen Die Besonderheiten In samtheisse Tücher.
12. Mai 2016
Zahlenmässig lässt sich rechtens Nicht verdeutlichen und sei es mit Buch- Stäben oder anderen probiotischen Nahrungszusätzen und Diätzureichungen Wie die Gesänge vom Mond Und die weniger werdenden Absätze der Wirklichkeit (Schuldendienste Makrowirtschaften und Existenzminimüter) Und am allerwenigsten diese meine Zuckerhutstosstrupps und Vielfach- und Nebeneinander- Denkbarmöglichkeiten doch Zwar in verschwindendem Masse Sozusagen iotaweise in den einzigen Noch real existierenden...
08. Mai 2016
IV Wenn du unten bist Kennst du nur Den Schmerz im Nacken Und das Weiss der Augen — Dein Kopf voller Kleinstgeld Das zu zusammezuzählen Noch nie gereicht hat. Die Arbeit zu tun Die andere nicht schert weil Unerträglich und uneinträglich — Letzter Hochmut und Ehrentitel Für Leber und Darm — Dein weisser Elefant zerdeppert Geschirr Dem niemand anhängt — Kostbarer als alle die Geisterfahrten In den Vorstandsetagen Verhandlungsritualen und Mitarbeitendengesprächen — Und keine...
04. Mai 2016
Ein Grasbalg Oder Fehlgast Lebt nicht Im Angeburteten. Es gibt für ihn nur Thailändische Härte oder Rudimentäres Grausen. Die Sinnverwirrung Von der er spräche Steckte er nicht fest Als wäre er die Schwindelschaffende Nabe Ist an sich harmlos — Nicht mehr als ein Zirkelschluss. Es gibt für ihn nur mehr Die Tintenstiche in Zeichensprache Oder eben halt alltägliches Pressen. Ein Fehlgast Oder Grasbald Haust im Geschürten. Stolpern über Rinnstein oder Rachengähe Repetitionen Gehören...
01. Mai 2016
Ein Betrug am Ufer Ein Unlecken am Sand und Dürren raschelnden Stengeln. Über das Weiss Aus Kraft der Wellen Und dem Dunkel aus der Tiefe Von Wald und Meer — Ein Betrug am Bleiben in mir. Schau den Menschen an Auf dem Nadelbett Als ein Berg aus Fleisch Brennend im Fleisch Wie ein Tauchsieder Gesenkt in die Tasche eines Reaktors Hingestreckt am Ufer Wo die Dünen dauern Wo das Salz anlandet Wie dein Wort in mir. Ein Krallenwurf An weissem Strand In all das Rundgerollte Und Abgeleckte. Ein...