Artikel mit dem Tag "März17"



07. April 2017
Ein Wunsch verschlossen Für die Zeit des Unwollens oder Den Anstandspickel aus Zahlungen und Lügentrümmel. Ich kann nicht Vom Vergnügen und den Tagen reden: Eine Jugend der Fülle kriecht Den Rereferenznummern auf den Leim. Ich plane nichts. Die Wucherungen fortgeschrieben In handwerklich hergestellten Eiern Unterm fruchtbaren Hacken der Schreibmaschinen. Ein Trumm Wolken bricht hinunter Aus der Schwellung der Nacht. Kein Wunder mahnt mich alles An die Wunder der Regenmärsche Und die...
21. März 2017
Erfüllt ist ein Wort Das mich gerade sehr Berücksichtigt: ein zurückgesetzter Balkon ohne Gemüse oder Sitzgelegenheit — Ein verschmitztes Absinken ins Greisenhaft- Befreite — ein aberverliebtes Gut Der verzückten Einheit mit dir In Stille und Plüsch — eine verrückte Falte des Glücks — ein Tusche-Strich Quer über die Brücke des Zutrauens: Ein Wort von Kenntnis und Krücken-Müdigkeit: Geiselhaft von Waggis Die mich brutal vollstopfen Mit den fehlenden Zinsen Der Wertschätzung...
20. März 2017
Da stehen sie schon Schlange vor dem Elektronikfachgeschäft: In Reih und Ordnung wie zur Erschiessung abkommandiert. Noch ein letzter Blick in ihre Bildschirme und Eine kurze Nachricht an die Liebste — Drüben eine weitere Baugrube wie ein umgekehrter Kühlturm Vor der ein Rentner steht und hinunter forscht Als ergründe er die Augen seiner Enkelin — Und vor Werbeflächen verkünden Irgendwelche filetierten Frauen Den umgewandten Feminismus Der in der Annahme der Zuschreibungen Gegen die...
08. März 2017
Die Zerstörung durch all die Kiesel in unserem Leben, unwägsame Dringliche und raschelnde Details, die mir nächtlich den Schlaf rauben, Eine Art Ursuppe der Abwesenheit, der Ausgeschlossenheit von Denkformen, Schwappendes Wachhalten und leckender Faktendamm, ich werde nie los den Gedanken an das Leben, An all das Lebendige, sagte Bahm und beugte sich über seine hochragenden Knie vor, Um einen weiteren Schluck vom „Southern“ zu nehmen, den ich ihm zu dieser frühen Stunde, Die Kinder...
06. März 2017
In gewissen Nächten Schweis gebadeten Nächten Wenn Leintuch und Kissen dem Körper Einen heroischen Wickelkampf liefern Und besonders in den kühleren und Bereits wieder helleren Morgenstunden Geschieht ein halbes Leben und du bist ein Haar Das der Wind der Synapsen um den Finger der Wahrnehmung wickelt Der plötzlich zum Zeiger der Vorstellung wird und du Zum Guckloch der Schöpfung Alle Muskeln angespannt zum Sprung über den Abgrund der Dämmerung Und du wachst auf und dein ganzes Wesen...