Artikel mit dem Tag "März11"



29. März 2011
So heisst ein Text, den wir im Nachlass Elias Bahms ausgegraben haben, er ist erstaunlicherweise in französischer Sprache. Mehr unter Bahms Schwebende Welten...
28. März 2011
Längst sind alle Gewissheiten Erschüttert Verschüttet Zerrüttet Die immediate Oberfläche Uneigentlich Unwesentlich Unwirklich Die Schadensmeldungen Sind sich keiner Schuld bewusst Die Erklärungsdiagramme Sind bekömmlich wie Werbung Die Geschehnisabrisse Zerreissen die Zeit in Stücke Chronologisch statt zeitgleich-alinear Die Augenzeugenberichte Wurden von einem Newsroom aus Redigiert zur maximalen Nachfühlbarkeit Wo das Fühlen doch längst vermarktet Wo das Sehen längst in...
27. März 2011
Habe mich darein verstiegen, einen Twitterroman schreiben zu wollen. In einem ersten Versuch wird es wahrscheinlich eher eine Novelle, aber mal schauen, wie weit ich komme. Folget mir auf @ofueglister!
25. März 2011
Es gibt Kunst, die immediat wirkt, die einen wie eine Ohrfeige trifft, die lange noch nachhallt und auch viel später noch Entdeckungs- und Erweckungserlebnisse bereiten kann. Davon ist Konzeptkunst nicht prinzipiell ausgeschlossen, doch werkelt der moderne Konzeptkünstler meist lange an seinem Konzept und führt es keuchend so weit über den Überbau hinaus, dass man mit Fug und Recht von abstrakter Kunst zu reden beginnen kann. Dazu gehört auch Anatoly Shuravlev, der letzthin in Biel...
25. März 2011
Endlich ist auch "Mehr als Nichts" online, ein Gedicht, an dem Bahm vor seinem Tod während fast 6 Monaten gearbeitet hat. Er hat es mir damals zugesandt mit dem Vermerk: "nichts lässt sich nicht versonettieren". Bonne lecture!
24. März 2011
Nach einem 5-jährigen Dornröschenschlaf freue ich mich, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Herr Ketzer heute morgen für uns sein selbstauferlegtes Schweigen gebrochen hat. Es wird spannend sein, seinen wirren Gedanken erneut folgen zu können.
23. März 2011
Wenn ich Zeit dazu finde, heute morgen war das der Fall, stelle ich neue Gedichte auf der Seite vor. Heute erstmals einen Einblick in die Werkstatt Elias Bahms sowie 2 neuere Gedichte von mir. Viel Spass beim Lesen!
18. März 2011
"Irgendwie schrieb ich im irrationalen Glauben, es würde nie und nirgends passieren, solange man sich dem potenziellen Schrecken stellte und ihn beharrlich benannte." Susan Boos, WOZ