Artikel mit dem Tag "Jan16"



29. Januar 2016
Alle wollen es gewesen sein — Wie Steine im Seitwärtsgang. Lebkuchengesichter in Schartenhaft: Das Füttern von Maniak an die Esel und roten Fast vertaumelten Zinnen. Niemals wieder — Die Heerscharen in fast forward Nussabhaltung: niemals wieder… Die Härchen noch feiner Die Bötchen noch kleiner Die Rotten noch lieber Die Boten als Schieber — Alte Pflichten und niedrigen Schichten… Und an Nasenstübern soll es nicht gemangelt haben! Von hinten sogen die Wellen und zogen daran —...
27. Januar 2016
Alles nicht wahr! Ein Gaumenspiel und du Tauber als die Gegenstände. Immer dieses Ansetzen in Vollkommener Verlegenheit! Auch im ernsteren einfachen Ansehen. Das Gelump auf der Gepäckablage Fast gleich farbig — wie Zungen Teilweise überhängend. Und wieder Ein Spott und eine Gaumelei. Alles nicht wahr! Die Beschreibung spottet deiner — Eingeschlafen bereits bevor Richtig aufgeweckt — aufgeweckt. Immer die Angeln als Zaumzeug… Und wenn du dann Einmal motorisch korrekt Wie ein Mensch...
15. Januar 2016
Genau sein und sagen Wie Millimeterpapier Genau bündig Mit der Aufmerksamkeit Die als Geschenk zu verstehen Wäre — und nicht so viel Wagen: nur grad das aussagen Was ansteht und nicht Alles zugleich — immer aber Meiden die Schmerzgrenzen. Das Sagen ist keine Fabrik: Ist Buchhaltung von I-Tüpfelchen. Genau sein und sagen heisst Langsam wachsen Kommen und reifen lassen: Keine Türdichtungen im Autowerk Keine Akkordleistungen im Textilwerk und Keine Verbundstoffe für Hermetikpakete oder...
07. Januar 2016
Was zu tun ist In einem Birkenzweig Der über den Rücken geschlagen Die Weichstellen rechts oder links des Kreuzes trifft Ein grüner Schweissfilm allein Tut es nicht: die Wut Ändert nur die Reihenfolge der Lettern — Aber auch das ist Leichter gesagt als Getan: was zu tun ist In einer schwindelanfälligen Schwärze Die über die Augen geschlagen Die Wirrnis in wenigen hellen Punkten konzentriert Ein Nebelstreifen allein Tut es nicht: die Wut Kehrt nur die Leere um — Aber auch das ist...
06. Januar 2016
Trägst den Strich auf der Stirn Steil wie Felsen Woran Tännchen sich klammern — Er wird im ruhelosen Bett und im ersten Nachtschwarzen Kaffee: Eine Kerbe für den Tag. Der Duft der Bleistifte: Dein Schweiss im Nacken Im kalten Nacken. Trägst den Strich auf der Stirn Pfeil der Sorge Woran die Federn singen — Und Perlen aus Watte rinnen Aus dem grauen Morgen Der nicht zu Ende geht Vollgesogen und hart. Die klamme Kälte der Luft: Und sieh die Diven auf Barbados! Steiler ritzen Folgesorgen...
01. Januar 2016
Eine Vermissung deren Längengrade Als Fieberkurve über den Globus Streichen — unsichere Stiftführung und Baldige Schnittmenge… Durch Durchstrichene statt unterstrichene Zeitzonen (Durchkreuzte Horizonte und Hastige Durchzüge) klingen Die Stimmen verwaschen und verloren Hinüber und weder Waage noch Wiege Können kurieren was im stieren steifen Blick Der ungelogen schon vorher gezogen Sich der Messlatte entzogen — eine Vermissung Jenseits aller Verzeihung und fern Vom Gedeihen grader...