Artikel mit dem Tag "Hass"



09. September 2015
Sprich mit mir! Wenn ich nicht da bin Kannst du schweigen Pillendreherin! Jetzt bin ich hier und Gut ist keine Antwort. Lege die Wörter ab. Nackt sage an Was geschieht: In deinen Büchern steht Dosiertes Leid: gerollt Und gehäuft in den Ecken Bis in die Mitte des Raums Wo ich stehe unter der Glühbirne Mit dem langen Gesicht eines Esels. Lüg mich an! Fälsche das Buch deiner Befindlichkeiten: Blutung der Bereitschaft Ich. Drehe mir lange Nasen Aber sprich mit mir! Soll ich weiterhin mit...
09. September 2015
Sarg-Gras Will wenig mehr Als Nein. Die Krume krümmt sich Im Tau. Das Seil Vom Taubenflug Brennt auf der Haut Des Tintenglanzes Und unter den Achseln. Vogelzweig: Leicht wie Papier Dort wie hier. Bisschen dalli jetzt Die da noch strampeln! Das Nein empfängt euch Mit wenig mehr als Kohlensäure. Die Botschaft im Röhrchen — Krümel von den Pfingsten. Dann schliesst sich das Land Über der Saat und Wolken Legen ihr Siegel darauf. Wenig mehr als ein wenig Verflogener Mut überm Gras Salz von...
13. Juli 2015
Neben der ich liege Sie ist krank Unversehrt & krank Sie funktioniert nicht mehr & die Ärzte sind hilflos: finden Weder Ursache noch Wirkung. Zum Zerreissen gespannt Zum Zerplatzen gefüllt. Neben der ich liege Verwirrt & müde Sie ist mein und geht voran Ungetäuscht & wach — Die trockenen Augen wie Frösche auf mich gerichtet… Alles Ungestüm hat mich verlassen wie die Ratten auf dem Schiff: Es gibt keine Rückkehr mehr Es gibt keinen Anfang mehr. Neben der ich liege Sie...
11. Juni 2015
Stille jetzt! Auch ich bin Anders. Mehr noch Als du: fremd Wie ein Stein in der warmen Hand. Bekannt wie das Blatt der Eiche. Aber wer ist wie es? Nichts & niemand… Mein Herz ist ein Tollhaus Voller Stimmen weit & eben & hell. Stille jetzt. Ich will ihnen lauschen… Ein Wald von Stimmen. Alle regen sich… Jede anders. Gleich & Verschieden. Das Knirschen In deinen Ohren ist nicht Das meiner Zähne… Es ist der Laut der Entwurzelung Der Laut rollender Kiesel. Hast du je...
01. April 2015
Unter meiner Zunge haust ein Ameisenhaufen. Meine Gedanken flippern — flippen. Unter meinen Nägeln rasen die Sekunden Rasen wie kreischende Kreiden. Unter unter unter. Gibt es denn kein Halten mehr? Gibt es nur noch diesen Stoff Der immer spröder wird Vom andauernden Befingern? Die Stimmen der Menschen — Gabelstapler des Nichts. Meine eigene Seele eine leere Palette. Und in meinem Herzen So sagt man doch nicht wahr? Dort rauft sich Iwanuschka die Haare! Meine Seele ist ganz dünn Vom...
10. März 2015
Die Nadel sticht Genau daneben. Auch getroffen. Die Präzision dieses Stichs ist Absicht. Blut wölkt in die Kammer Hinter dem Stich. Stumpf ist die Nadel Die einen Fadenkurs stechen will Grün wie das Moos an der Rinde gen Norden Und rot wie die Talgkruste auf der Warze. Im Vorhof steht eine Frau — Ein Besen. Ihre Reisigstimme Kratzt auf den Platten des röhrenden Winters. Zeit vergeht wieder. Ein weiches Nadelspitzenbett Und du beisst in ein Gebäck Das bröckelig bricht vor deinen Lippen....
01. Dezember 2014
Dieses Haus gibt es nicht wirklich. Das rede ich mir ein Jedes Mal Wenn es an dieser belebten Strasse In meinem Traum steht — Mit seinen eingeworfenen Fenstern Dem blinden Erdgeschoss Dem seitlichen Eingang In der Schlucht eines Ehgrabens… Es steht immer in einem anderen Land In dem ich noch nie war und vermutlich auch nie sein werde Denn es gibt dieses Land nicht wirklich Das nehme ich an Jedes Mal Wenn das Haus an dieser immer anders belebten Strasse In meinem Traum steht — Manchmal ist...
19. August 2014
Hier ist’s nicht dunkel. Aus meinen Astloch-Pupillen Schlüpfen die Falter Mit ihren bärtigen Schnauzen. Dort oben — Körbe. Enthalten Sätze und Hüllen Die ich mir sage Als ob sie kämen von Lao Tse. Ich höre Stimmen von Käuzen. Hier bin ich nage Am Stein als Extremophiler. Wenn ich nur stürbe! Ich schreib in himmlische Flöze Nur mit dem Spaten. Du blickst: Sirenen erfüllen Mich mit Gefunkel.
09. Februar 2014
ES GIBT NICHTS ZU BEREDEN. Als fiel alles zurück Auf den Anfang auf eben… Der Moment reisst ein Stück Aus der Zeit. Es entstehen In den Mustern die gestern Voll von echtesten Gesten Sedimente des Flehens. Und die Kinder erlernen Wie die Muster mit Wörtern Und Geschick zu erweitern Sind - ein Spiel vom Entfernen… Wir ertrinken im Schlick. Als käm’ alles zurück.
26. September 2013
Gefahren sind Mir Heimat - Tor Zu einem Trieb Befreiend Leib. Die Spur wird nie Vom Geist erreicht Und selten wird Aus Tieren Kunst. Und jene Hürde Die stand vor Neid Zerschmilzt im Strom Den noch zuvor Ich hielt für Brunst. Find endlich Würde…

Mehr anzeigen