Artikel mit dem Tag "Auschwitz"



16. November 2015
Des schartigen Kragens der Krüge Wegen sich fast das Genick ausrenken! Hell steigt gegen die Weltalltinte Der Schatten des Rauchs auf aus ihnen Ohne Kringel — eine Sort von Flucht. Und keineswegs Ohne Absicht wölbt sich Der irdene Bauch denn In Erwartung der Keule Drückt er seine Füllung An die kühle Wand — eine Sorte von Einladung. Und wieder gibt es Keinen Grund für das Nicken. Und immer raschelt es Wie im Unterholz! Die Kimmen der Henkel Nicht zu erreichen mit den Augen. Wie gerne...
27. Januar 2015
Fest ist nur der Hals! Die Kompagnons der Erschütterung Mit ihren labilen Lippen Fahre mit den Fingerspitzen An den Spuren entlang Aus Tätowierung und Bandage. Es dreht sich: wie die Räder von Güterzügen Von Ventilatoren und Marsamen Bleibt fest der Zeiger-Finger Fest verankert in einer Richtung In einer unendlich langsamen Bewegung Die unendlich schnell ist und längst Keine mehr ist. Es dreht sich - ja. Und die Mitsinger — Leichthinnige Mitesser (Warzen) an der Sohle des Fortschritts...
24. März 2014
Von meinem 5. (oder 6.?) Samstag der Poesie wird mir vor allem jene letzte Lesung in der Elisabethenanlage in Erinnerung bleiben, als ich mitten im Gedicht von Richard Exner über Auschwitz von einer etwa 50-jährigen, verlebten Frau attackiert wurde. Sie trat sehr nahe an mich heran und begann, heftig auf mich einzureden. Sie habe jetzt endlich genug von Auschwitz und den Juden, das wisse man ja jetzt. Es gebe hunderte andere Vorfälle, die nicht erwähnt würden, man solle mal an die...
10. Oktober 2013
Auch in Auschwitz Lachten Menschen (Und nicht nur Deutsche) Und die Gesichter der Jugendlichen Bleiben nur kurz starr Und entspannen sich schnell wieder Das Lachen erklingt Vor dem Krematorium Wie Sonnenflecken im Gras Auch in Birkenau Wächst Gras und Busch und Löwenzahn Wie immer schon Und die Stufen in den Blöcken Lächeln geduldig zu den Schritten Der Besucher