Verdammt!

Früh fährt die Welt dazwischen

Mit ihrem wimmernden Bohren 

Das in den guten Momenten

Wie ein Sommerflugzeug und in den schlechten

Wie der geile Esel mit seinem heraushängenden Schwanz

In der Kälte des Wintermorgens klingt und

Ich denke an die Gedichte

Die andere schreiben und die mir

Blosse Spielereien sind und keine Spiegel

Oder Warnsirenen oder Erdbeben 

Denn es ist ja kein Rumpeln oder Krachen

Es ist ein Wimmern und Jaulen 

Und wäre ich nah genug dran

Vielleicht hörte ich auch

Die Zähne knirschen

Fährt also dazwischen die Welt und 

Es fällt mir plötzlich sehr schwer zu verstehen

Was zu sagen mir bleibt 

Trotz meiner Singerigkeit

Welche Töne die meinen 

Wären stimmte ich ein aber so 

Dass alle sofort wüssten —

Weltuntergang.