Dem Vergehenden

Täglich bleibt vom Vergehenden

Ein Teil — ein vergebener Ruf

Eine tappende Unterlassung.

 

Dickicht sträubt sich in Ecken 

Wie ein Besen. Das Umkehren

Von Steinen und das Winden

Von Seilen und die Kinder

Der Müdigkeit — harren aus

Im Vergehen wie vollgesogene Kippen.

 

Und in Nächten von dekorativem Gewälze

Und ablativem Gezwänge vergeht nicht

Vergeht auch nicht der absurrende Kehrvers

Aus Händeringen und Lippenschinden.

 

Oh kein Anteil daran haben!

Auf eine wissende Weise auf einen Ton warten

Der die Müdigkeit wie einen Blätterteig bräche

Und das Gewirr im Erdreich auflöste 

Und die Seile entwände denen

 

Die gegen das Vergehen sich sperren…