Ruth

Man braucht nicht Gründe

Wie die gebogenen Münder der Schönheit. 

Es gibt keine bessere Ahnung 

Als die letzte Kürze

Wenn an der Wurzel gezogen wird

Die Lust heraus aus dem Abfluss.


Es braucht nicht Stunden

Für die entschlüpfende Lust. 

Es ist alles Beirut. Die krude

Notlose Schädigung bleibt immer der Schrei

Des Esels. Und keine Rute.


Es gibt Anlässe für Küsse. 

Es gibt sie. Sie zerren am Fleisch der Ranzen

Und suchen die ganzen Fluchten 

In den wenigen Teilen die noch

Bei Ruth: Ein Kanal bis zur Wurzel der Berge

Die nicht nach Moab kommen

Nicht bis zu den flach geworfenen Gerstenkörnern.