Borte an Bord

Oh die Borten!

Rundherum wie Darm:

Selbst jetzt noch 

Mitten im Geraschel der Schritte 

Die schlagende Quaste 

Von dem Zugehängten — 

Selbst jetzt noch

Verfluchte Verhangenheit

Im Licht wie Abendhauch.


Am Bord meines Raunens

Das gluckernd aufsteigt

Und verschluckt vom Wort

Ungewohnt simpel und auch

Ungewollt streng — am Bord

Mit breiten Schritten bestiegen

Selbst jetzt noch

Dieses Hecheln der Treue

Dieses Fächeln aus Überzeugung und 

Überschwang: Braune Borte aus Zerfall.


Mann über Bord!

Im Teppich ertrinkend

Zwischen Stämmen und Strünken

Im Verhau aus Brombeer und Specht.

Und gackernd 

Schwingen die Häher

Ihre Schwänze darüber

Wie eine Klingelschnur.