Medea VI

Mit Lumpen gefüllte 

Tausendfach gekittete

Irdene Krüge seid ihr!

Als könnten Kriege euch

Reinigen wie Öfen!


Ich lobe mir die Memmen

Die sich unter Granaten

In die Büsche ducken!

Die in Suppenküchen anstehen

Die Lumpensammler.


Und eure Kriege verlängern

Nur unser Elend und nicht

Eure Schwänze!

Was brauch ich euch Stechmücken

Wenn ein Wort genügt

Um die Blähung aufspritzen zu lassen

Wenn ein Blick euch

Aufbäumt und aufspiesst?


Und du Held aller Helden

Rotwangige Banause der Lobhudelei:

Schmierenkomödiant im Löwenkleid

Angemalter Herakles und Stöckel-Achill

Frauen haben euch letztlich

Verdorben: Fliegen flogen in euren weiten Mäulern

Aus und ein wie Schwalben in Ställen!

Du schöngestaltiger Schakal:

Deine Augen brennen uns erst

Die Scheiden in Wallung und dann —

Euer Dölchlein verschlucken sie leicht

Nimmer wieder zu finden… 


Und du du pittoresker Entjungferer

Du Muttersöhnchen aller Helden

Bestiegst mich erst

Nachdem ich dich

In den Händen hielt …

Wie Haselnüsse rollte ich dich 

In meiner einen kleinen Hand

Und vorm vielschwänzigen Drachen

Verbarg ich dich. - Krieger!

Ihr seid wie die Gipsbilder

Bunt bemalt wie die Hirsebrei

Lau und dünn! Nichts mehr als

Milchspeise für Ammenmärchen!