Anspannung

Da hilft nichts.

Kümmerlichstes

Lebt noch in Spinnweb 

Gespannt in der Kammer.

Selbst die letzten Worte

Spanner für den Seelenschuh

Zerreiben ein Ja

Das du mir gegeben

Einen Dank den du mir

Überlassen in Gipsflocken. 

Und der Denar

Den ich für die letzten Stunden des Tages erhielt

Kränkt mich mehr als 

Alle Freiheit

Die er mir schenkte. 

Die besorgte Ödnis

Haben wir entsorgt

In den zwei drei Stufen

Hinauf zur Demut…

Bis zur Verkrümmung

Bis zur Verdrehung

Sind wir bereit…

Aber nicht zur Hut

Und am allerwenigsten

Zur Faltung unserer Ärsche 

In die Stühle unserer Seelen.

Nichts hilft da. 

Es ist wie eine Hand

Die umfasst

Die Wange eines Kindes

Den Körper eines Spatzen

Und doch nicht hält

Das kümmerlichste der Versprechen:

Die Vorhaut der Freiheit

Abzutrennen von dem lieben Kummer. 


Schweissfüssig treten wir an

Die Arschbacken angespannt und

Zusammengekniffen wie Augen

Schweissfüssig treten wir ab

Die Arschbacken gerötet…