Versuch eines Spiels

Komm zu mir!

Gehörst du nicht mir?

Und ob du zu mir gehörst!

Den Kopf ist nur die Larve

Aus der ich schlüpfen muss. 

Ich nutze dich und

Du nutzt mich. 

Ich kann nicht ständig daran denken

Und auch nicht immer wiederholen

Was unter der Haut

Knollengleich

Hervorbrechen will.

Ein zweites Geschlecht?

Ein Becher Wein?

Ein Sammelbecken der Unzufriedenen?

Sieh nur wie ich deine Faust

Entfalte ohne Kraft — 

Mit einem Speichel. 

Noch näher! Komm her!

Ich beisse noch nicht!

Deine Bubenstreiche

Schwimmen wie Fettaugen

Obenauf in der Schwärze deiner Pupillen. 

Ich sehe deine Leichen. 

Hier sind deine Eier. 

Sie können dir jetzt nicht mehr nutzen. 

Und ich habe es satt daran zu lutschen.

Was zitterst du?

Wieso singst du nicht mehr?

Gerade hast du mich noch erfreut

Mit deinen Sprüchen und Vergleichen!

Ist meine Nähe denn schon

In dich gefahren? Ich bin

Hier und nicht dort. Öffne 

Deine Augen und fahre aus

Ihr Gebiss — du hast es doch 

Nicht etwa verloren?

Jetzt komm endlich

Ich tue dir doch nichts.

Ich will doch nur spielen!