Winter in America II

Nur die Panik rettet.

Im Rachen

(Im Rücken das Mahlen)

Bleiben weder Umkehr noch Spitzende

Und selbst die Haufenstränge

Über die wir eben noch schlugen

Wie auf Pausenhöfen sind angeschwollen

Und begittern die Löcher

Durch die eben noch Licht fiel

Wie Trauben. 


Die Stelzen helfen nicht mehr. 

Wenigstens werden wir hier nicht erfrieren. 

Bist du es die summt?

Von unten

(Da müssen wir hin!)

Kommen Aufwinde. 

Ich spitze meine Lippen. 

Es schmerzt nicht.

Wer hat gesagt

Die Panik rettet?

Es ist jetzt fraglich

Wie man sich in diesen Kanal einführt — 

Scheitel oder Zeh voran?


Das Geplätscher von Spülwasser. 

Jemand berührt meine Schulter

Und stösst sich von mir ab. 


Keine Runzeln hier — 

Keine Falten. Wenigstens das. 

Die verschlungenen Schläuche sind glatt zum Gleiten: 

Der Schrei kommt nicht an der Zunge vorbei

Die wie ein Geschlechtsteil im Mund liegt. 

Jetzt ist es zu spät. 

Hätte ich mich nur mehr an dich geschmiegt!


Bist du voraus?