Skarabäus

Mein Körper ist bereit.

Jetzt wird gerollt. 

Das Bord hinunter —

In die Senke wird gerollt. 


Das ist kein Ausweg

Kein Ausweg mehr — 

Jetzt wird in die Hände 

Auf die unterm Kinn

Eingeklappten Hände gespuckt.


Was für eine Verschwendung war der Tag!


Ein letztes Zucken

Der Nervenenden:

Jetzt hat sich’s ausgeguckt!

Die Mulde ist näher gerückt. 


Das ist kein Lauf 

Kein Wettlauf mehr — 

Der Stutz wird immer steiler

Das Rollen immer schneller:

Unterm Lidflittern gibt es keinen Körper. 


Verschwendung ist der Tag!


Wie lange ist der Rand

Auf den ich mich lehne

Wie in deine Hand und kaum

Weiss wie mir geschieht…


Ich habe keine Neigung

Keine Neigung mehr — 

Bin die Neigung! Und da

Unten ist das Becken 

Nur um weniges näher gerückt. 


Was hast du dich verschwendet an den Tag!


In Augenhöhlen schwimmen 

Die letzten Dinge. Verlassen

Wie eine Grube

Liegt der Körper:


Das ist kein Mensch

Kein Mensch mehr — 

Das ist ein Transformator

Ein überirdisch

Wandelnder Blindmull…


Was für ein Geröll hat der Tag da zusammengekarrt!


Die Spannung ist unerträglich

Unmenschlich - da wird

In den eigenen Graben gerollt!

Die Traumwürmer recken ihre augenlosen Enden.


Das ist keine Arbeit

Keine Arbeit mehr — 

Eingerollt in den Muskovit

Den Kopf in die Schiefe und in die Hand geneigt:

Nimm an die Senkung und die Senke!


Dieser von der Spucke des Traums verklebte Tag!