Nochmals Klopstock

Dass ein Gedicht für mich erschüttern, nicht einfach nur rühren, nicht einfach nur Sympathie bewirken soll — diese lächelnde Zustimmung, die alles nicht ganz Unangenehme, einigermassen Brauchbares und nicht ganz Berauschendes in uns auslöst, oder diese freudige Erwartung, die aller Unterhaltung innewohnt, die nur Versprechen und nicht auch Verheissung ist —, dass ein Gedicht zu einem deutlichen Ja oder Nein, zu einer instinktiven Reaktion und einer Verschiebung von Massstäben und Werten, einer potenziellen Änderung des Lebens führen soll, auch dies liegt an Klopstock.