Schreibtagebuch: Wahrscheinlichkeit / Unwahrscheinlichkeit

Am Anfang des Schreibens ist das Unwahrscheinliche wahrscheinlich; am Ende ist das Wahrscheinliche unwahrscheinlich geworden. Je unwahrscheinlicher die Welt, in der man lebt, desto wahrscheinlicher der Text; je wahrscheinlicher die Welt, in der man lebt, desto unwahrscheinlicher der Text. Märchen sind in einer wahrscheinlichen Welt für Kinder; in einer Welt voller Unwahrscheinlichkeiten sind sie für Erwachsene.

Geschichten von Kindern sind immer voller plötzlicher und unmöglicher Wendungen: alles ist möglich, was einem hedonistischen Glauben an eine Wahrscheinlichkeit jenseits des Glaubwürdigen und Nachvollziehbaren genügen kann. Diese Möglichkeiten, die sich auch aus der Verkürzung in der Schilderung oder über das Auslassen einer zwar mitgedachten, aber nicht mitgelieferten Information ergeben, diese Lücken eröffnen Welten, die in ihrer Unwahrscheinlichkeit nicht weniger wahrscheinlich sind als die vermeintlich berechenbaren Alltage: nicht weniger stichhaltig und aussagekräftig als diese.