Meistersonett 5

IN DER STILLE DER NACHT

Schlägt mein Herz wie Schritte

Auf der Treppe. Erwacht

Lausch ich drauf und erbitte

 

Dass zu mir du doch kämst.

Tief in meiner Mitte

Dass nach mir du dich sehnst

Pocht das Blut. Den Ritten

 

Die getan auf ihm wurden

Sinnt der Körper noch nach…

Und ich liege erstarrt

 

In der Kälte und wach.

Müll und Most auf Hurden…

Hab vergebens geharrt.