Aufbruch

Auch Körper brechen auf

Wie die Hirne am Ende -

Graues bewegliches Gut

Vergeblich verzurrt und Scheiter.

Lückenwerk und Ritzenklammern

Brückentreck und Spitzenjammern.

Fad um Fad dröselt auf

Das Kleid vor dem Wedeln der Hände - 

Rad um Rad unterm Lorbeerkranz

Über den geneigten Kinderschädeln des Pflasters

Weckt den Schlaf auf

Der drückt in die Leisten die Wende

Und in der Krümmung über den Haken-Körper

Und seine Taljen-Gelenke

Im schwingenden Speichel entsteht Hektik.

Alles wird wieder schon gut.

 

In Hirnritzen

In Herzspitzen

Werden bevorhäutet

Die Reste aus Triumph und Abendmahl -

Taktik. Alles Taktik. Und die Kartografen ziehen Linien

Die Schützengräben als Strassengräben

Exzidieren. Meine Liebe: die Wahl

Ist ein Skalp an meinem Gürtel.

Die Beherrschung des Wahnwitzes

Die Verschärfung der Bevormundung

Befriedigt die

Die exekrieren

Den Zug der Matronen und den Kopf des Stiers. 

Die Erde unterm Nagel und die Spriesse in der Sohle sind gute Köder.

Narkosen-Dünung Fleisch.

Die dreisten haben nichts erbeutet.

 

Und dann

In den grauen Gängen mit den grünen Streifen

statt eines Handlaufs auf Hüfthöhe und in der eigenen Neonlache 

Hacken sie namenlos und kettenlos

Auf ihre Brust

Den umgekehrten Buckel

In dem Flügel zu wachsen

Verwehrt von mechanischen Gesängen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0