344. Tagesgedicht

Ach wie mir deine Wortspiele auf den Wecker gehen

Zischt es hinter meinem Rücken

Und ich drehe mich betroffen um.

Zwei unbestimmt gestimmte Mienen

Über einen Tisch gebeugt

Wie über ein krankes Kind im Schlaf.

In mir blitzt auf ein wörtlicher Moment

Der wortlosen Teilnahme

Bevor der Satz das Geweckte

In Vorbereitung auf die Entstehung

Berührt. Bevor es im Glas liegt:

Auf das eigene Leben zu streichen

Zur Beruhigung und

Gegen Unterzuckerung. 

Im oder unterm Glas…

Mein Blick ist im Umwenden auf den Blick der Frau

Getroffen und traf dort

Die Angst davor

Dass Blicke wie Wörter. 

Sein Rücken ist rund

Und nicht schwach darin. 

Nachdem ich ausser Hörweite bin

Denke ich daran

Wei doch unvorbereitet und entstanden

Im eigenen Rücken

Jederzeit ein Spiegel

Warnen kann.

Perle eines Rosenkranzes

Der allgemein-gegenwärtigen Banalität. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0