Never ending. Nummer 38.

Pause.

Während Wörter

Saftend wuchsen

Bei der Haushaltsarbeit

Beugt sich trockenes Astwerk

Jetzt in die Stille.

Warum dieser Wahn diese Lust diese Wust

Wenn am Ende

Unverändert

Der Nieselregen und die Brotkrumen

Fallen

Wenn am Ende

Das Stummsein

Vor dem Verstummen

Liegt

Wenn am Ende

Die Ratlosigkeit

In der Gegenwart

Ankert und unerratbar

Tief im Schlick der Person

Gewohnheit gefunden

Wenn am Ende

Daran

Selbst die Fähigkeit zur Liebe

Versiegt im Kalk der Erinnerung

Daran

Dass man Heimat hatte

In Worten

Dass man Heimat hatte

In der Liebe –

Warum diese Gründlichkeit

Unerfindlich

Mit der der

Voranschreitende Tag

Tilgt

Die Reste von mir

Die mir aus dem Traum

Geblieben –

Jene Reste

Die einmal Keime

Und jetzt Steine

Im Bauch

Im Brunnen unten.

Oben winken die Astfinger

Über den Rand – Wimpel von der Brücke.

 

(Basel, 27.01.12)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0