37. Viertelstundgedicht

Bilde dir nichts darauf ein

Dass du gut bist

Denn was du tust

Reicht nicht weit

Und magst du auch in Wahrheit

Gut sein: will heissen

In vielem dir

Der Urbegriffe

Nicht nur bewusst sein

Sondern sie zögernd erst

Und zweifelnd dann

Fast schon zornig später

Mit vor Ohnmacht und Wut

Zitternden Händen am Ende

Auf die Erfahrung der Sinne

Auf die Abbilder

Pressen

Mit deinem schmalenVerstand

Auszuleuchten versuchen

Was dahinter

An Schatten verbleibt

(Verbleiben muss) –

Magst du auch dies

Als Tat hinhalten und entgegnen –

Die Taten die hier zählen

Sind nicht jene

Des Pontius Pilatus.

 

(Basel, 25.01.12)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0