31. Viertelstundgedicht

Ruhen lassen. Ruinen

Runen sich in uns

In die Zustände hinauf

Da sie zuerst

Halden gleichen

Über denen Möwen zetern

Wie Heroldsfahnen.

Dann erkennt man

Die ersten Anzeichen

Des Verfalls: stille Pilze

Ratten ohne Schiffe.

Noch unter ihrem Wachsen und Lauf

Wird der Anblick der Dinge

Unbenetzt und rein

Wie unsere Tage

Seelen und unsere Liebe.

Ruhen lassen.

Zerstörung vieles

Verfall alles.

Aufhalten die Lawine.

Auswischen die Begriffe.

 

(Basel, 12.01.12)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0