Jetzt sind schon 6 3/4 Stunden Gedichte zusammengekommen

Nichts schmerzt so sehr

Wie das Warten

Und nichts kostet mehr.

Erst wenn die Geduld

Das Warten erfüllt

Kann es sich lohnen.

Das Drängen –

Gerne wäre es Dringlichkeit.

Das Zwängen –

Gerne wäre es Zwanglosigkeit.

Die Kost der Sparsamkeit

Das Logis der Bescheidenheit

Kaum zu gewinnen

Da etwas gewonnen werden

Muss. Die barocke Welt

Auf Nussgrösse pressen –

Das Überbordende

In Tröckne

Verwandeln: Windungen

In wenigen Worten

Wiedergeben, Herzklappen

Und Stirnlappen kappen

Und dauerhaft aufbewahren.

Die Motive, die Leser verkappen.

Ich mache mich verdient um die Zeit.

 

(Basel, 04.01.12)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0